• Schlemmen in Herbst und Winter ist definitiv erlaubt. Wir sollten nur darauf achten, es nicht zu übertreiben, und unser Körper braucht natürlich auch Gesundes, damit wir fit bleiben.

    BildWenn die nasse, kalte und dunkle Jahreszeit kommt, ändern wir gerne auch unsere Ernährungsgewohnheiten. Sommerlich leichte Gerichte, frisches Obst und knackiges Gemüse werden dann ersetzt durch heiße Eintöpfe und Suppen, üppige Fleischgerichte und Naschereien. Gebrannte Mandeln, Plätzchen, Kuchen und vieles mehr: Das alles wird im Winter in rauen Mengen verzehrt.

    „Mit dem Rückgang der Temperaturen steigt auch der Appetit auf fetthaltiges und deftiges Essen, das sich schnell an Hüften, Bauch und Po bemerkbar macht. Aus diesem Grund sind die meisten Deutschen im Winter ein paar Kilogramm schwerer als im Sommer, denn wir lieben es, in der kalten Jahreszeit zu schlemmen. Evolutionsbedingt können wir auch gar nicht anders. Der Körper stellt sich vom Wechsel Sommer auf Herbst und Winter auf die neue Jahreszeit ein. Er verändert seine Präferenzen für Nahrung und verlangt nach einer erhöhten Energiezufuhr“, sagt Natura Vitalis-Gründer Frank Felte (www.naturavitalis.de). Das Unternehmen aus Essen gilt seit langem als einer der führenden Hersteller für natürliche Nahrungsergänzung und legt höchsten Wert auf kontinuierliche Weiter- und Neuentwicklungen von Gesundheitsprodukten auf wissenschaftlicher Basis.

    Das ist leicht erklärt. Im Winter meinen wir, Energievorräte für die Zeit der Kälte und Dunkelheit zulegen zu müssen und essen vermehrt Kohlenhydrate, während im Sommer mehr Proteine auf dem Speisenplan stehen. Weihnachtsplätzchen sind somit schnelle Energienahrung an den dunklen Tagen. Zum anderen wird traditionell zu den Feiertagen im Winter gern besonders üppig gegessen. Zudem kommt es darauf auch, welche Lebensmittel zu welcher Jahreszeit verfügbar sind – und wenn die Tage kürzer werden, sehnen wir uns verstärkt nach wohligen Gefühlen.

    „Hier kommt das sogenannte Trostessen ins Spiel. Es stellt eine Herausforderung dar, in der Winterzeit Ernährungssünden zu widerstehen und sich trotz der verlockenden Möglichkeiten und den Aussichten auf Leckereien gegen den Herbst- und Winter-Blues gesund zu verhalten“, warnt Frank Felte. Denn die meisten wissen ohnehin: Das A und O, sich vor einer Gewichtszunahme im Winter zu schützen, ist neben einer ausgewogenen Ernährung eine gesunde Lebensweise, zu der möglichst viel Bewegung an der frischen Luft gehört. Und in erster Linie natürlich auch der Verzicht auf viel zu süße und ungesunde Speisen. Doch muss es immer das enthaltsame Hungern sein, um schlank im Winter zu bleiben? Nein, sagt Frank Felte. „Wer im Winter nicht unbedingt auf süße und deftige Schlemmereien verzichten möchte, kann auf die Hilfe aus der Natur setzen und seine Stoffwechsel- und Verdauungsprozesse ankurbeln.“

    Grundlage für eine gesunde Verdauung von Nahrungsfetten ist die Aufnahme des wichtigen Spurenelements Zink. Auch beim Abnehmen spielt Zink somit eine entscheidende Rolle, denn es beeinflusst den Fettstoffwechsel. Weiterhin trägt beispielsweise Vitamin C zu einem normalen Stoffwechsel bei. Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit einem hohen Vitamin-C-Spiegel im Blut, Fett besser verbrennen können, als diejenigen, die eine geringe Konzentration besitzen.

    Ingwer ist, ebenso wie Chili, ein perfekter Fettkiller! Er heizt ordentlich ein und bringt Bewegung in die Verdauung. Das Schlank-Gewürz Kreuzkümmel lässt ebenso die Pfunde purzeln. Wie alle scharfen Gewürze kurbelt Kreuzkümmel den Stoffwechsel an. Zu den weiteren Natursubstanzen, wenn es um die Verdauung von zu fettreicher Kost geht, zählen Chitosan, Opuntia Ficus India, Sternanis und Piperin.

    Übrigens: „Auch Kardamom machten sich bereits die Herrscher in der Antike zunutze. Diese gaben reichlich Kardamom an die üppigen fetten und süßen Speisen, und profitierten so nicht nur von seinem Aroma, sondern auch von den verdauungsfördernden Kräften“, gibt Frank Felte ein Beispiel aus der Geschichte des Essens.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Natura Vitalis
    Herr Siegfried Deleske
    Adlerstraße 29
    45307 Essen
    Deutschland

    fon ..: 0800 6822222
    web ..: http://www.naturavitalis.de
    email : info@naturavitalis.de

    Über Natura Vitalis
    Die Gesundheit der Menschen ist die Leidenschaft von Natura Vitalis. Unter dem Motto „natürlich gut“ stellt das Essener Unternehmen Natura Vitalis seit 20 Jahren Gesundheitsprodukte auf rein natürlicher Basis her, um so Wohlergehen und Wohlbefinden zu fördern und langfristig zu erhalten. Die Bandbreite ist groß: Natura Vitalis, das zu den führenden Herstellern natürlicher Nahrungsergänzung und Vitalstoffe in ganz Deutschland gehört und vor allem durch Gründer und Inhaber Frank Felte aus dem TV bekannt ist, bietet die passenden Produkte für so gut wie alle Anwendungsbereiche, von der Nahrungsergänzung bis hin zu Hyaluron-Gels und -Kapseln zur Behandlung von Falten. Ein traditioneller Schwerpunkt ist die vitalstoffreiche Mikroalge Spirulina. Die Algen werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften mittlerweile bei der Raumfahrtbehörde NASA eingesetzt. Natura Vitalis war das erste Unternehmen, das Spirulina, dieses „Kraftwerk der Natur“, eingesetzt hat und kultiviert die Alge auf einer eigenen Farm. Natura Vitalis ist ein offizieller Partner des „GOGREEN“-Programms und trägt damit aktiv zum Klimaschutz bei. Weitere Informationen auf www.naturavitalis.de.

    Pressekontakt:

    Natura Vitalis
    Herr Dr. Patrick Peters
    Adlerstraße 29
    45307 Essen

    fon ..: 0201 361260
    web ..: http://www.naturavitalis.de
    email : info@naturavitalis.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kalte Jahreszeit: Genießen ohne Reue

    veröffentlicht am 3. November 2022 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 1 x angesehen • Content-ID 106881