• Eine aktuelle Studie im Fachmagazin Joule zeigt: Wärmepumpen sind auch bei Temperaturen bis -30 Grad doppelt so effizient wie Öl- oder Gasheizungen. Jürgen Pillipp bewertet diese aus der Praxis.

    Bild„Es gibt das Vorurteil und es hält sich hartnäckig, dass Wärmepumpen bei niedrigen Temperaturen nicht so effizient arbeiten wie Heizungen mit fossilen Energieträgern“, berichtet Jürgen Pillipp, Geschäftsführer der Pillipp Haustechnik, Heizungsbaumeister und Energieberater (HWK). „Die Praxis zeigt seit Jahren etwas anderes und jetzt wurde endlich durch eine neue wissenschaftlich fundierte Untersuchung bestätigt, dass die Effizienz von Wärmepumpen bei niedrigen Temperaturen doppelt so hoch ist wie die von Öl- oder Gasheizungen. Holz als Energieträger muss ich mir in diesem Zusammenhang gar nicht erst ansehen.“

    Das Forschungsteam der Universität Oxford und des Thinktanks Regulatory Assistance Project habe den Wirkungsgrad von Wärmepumpen bei extrem niedrigen Temperaturen von bis zu -30 Grad Celsius im Vergleich zu Öl- oder Gasheizungen betrachtet. Veröffentlicht wurden nun die für Jürgen Pillipp wenig überraschenden Ergebnisse in der Fachzeitschrift für Energieforschung Joule. Dazu wertete das Forschungsteam Daten aus sieben Feldstudien in Nordamerika, Asien und Europa aus. „Die Effizienz der Wärmepumpe ist unschlagbar gegenüber fossilen Brennstoffen“, kommentiert Jürgen Pillipp begeistert das Ergebnis.

    Jürgen Pillipp: „Wärmepumpen können bereits heute in 95 Prozent aller Gebäude in der Region effizient betrieben werden“

    Wärmepumpen sind aus diesem Grund für fast alle Haushalte in Europa geeignet. „Auch in unserer Region hier in Mittelfranken können in 95 Prozent aller Gebäude Wärmepumpen effizient betrieben werden, ohne aufwändige Sanierungsmaßnahmen“, schätzt der Energieberater (HWK) Jürgen Pillipp aus eigener Erfahrung. Interessanterweise werden Wärmepumpen auch gerade in den besonders kalten Ländern Europas häufig eingesetzt. „Ab 2021 hatte Norwegen in etwa 60 von 100 Haushalten Wärmepumpen installiert, gefolgt von Schweden und Finnland mit jeweils etwa 45“, so Jürgen Pillipp. 

    Der Einsatz von Wärmepumpen sei nicht nur effizient, sondern spare auch CO2. Denn häufig könne der Strom, der für den Betrieb der Wärmepumpe notwendig sei, bereits durch Windkraft oder Solaranlagen regenerativ erzeugt werden. „Auch wir als Haustechnikunternehmen bieten die Kombination aus eigener Photovoltaikanlage plus Wärmepumpe seit vielen Jahren erfolgreich aus einer Hand“, so Jürgen Pillipp.

    Wärmepumpen haben eine hohe Effizienz und einen hohen Wirkungsgrad

    Der Wirkungsgrad der Wärmepumpe wird anhand des Leistungskoeffizienten (COP) des Geräts gemessen, dem Verhältnis der ausgegebenen Nutzwärme zur verbrauchten Energie. „Typische COP-Werte für Wärmepumpen liegen im Bereich von drei bis sechs. Das weist daraufhin, dass aus jeder verwendeten Stromeinheit drei bis sechs Wärmeeinheiten erzeugt werden. Eine ganzjährige durchschnittliche COP von drei bis vier ist für Haushaltsanwendungen üblich“, erklärt Jürgen Pillipp. 

    Die Untersuchung zeige nun: Standard-Luftquellen-Wärmepumpen können durchschnittliche COPs zwischen zwei und drei in milden kalten Klimazonen bei bis zu -10 Grad Celsius halten. Kaltklima-Luftquellen-Wärmepumpen können COPs über 1,5 bei extrem niedrigen Temperaturen von bis zu -30 Grad Celsius erreichen. 

    Mit Informationen und Praxisbeispielen möchte Pillipp Haustechnik aufklären

    „Wir freuen uns über die Studie, weil wir die hohe Effizienz von Wärmepumpen so besser belegen können. Denn obwohl die Wärmepumpe mittlerweile die beliebteste Heizungsart der Deutschen ist, gibt es noch weit verbreitete Vorurteile“, erklärt Jürgen Pillipp. Woran das liegen könnte? „Vermutlich sind wir es gewohnt, Energieeffizienz eher mit einem Feuer und dem Verbrennen von Gas oder Öl zu verbinden als mit einem Kältekreislauf“, erklärt Jürgen Pillipp. Deshalb sei es so wichtig immer wieder zu informieren und auch viele Beispiele aus der Praxis zu zeigen. 

    Weitere Informationen zum Unternehmen, seinen Leistungen und Karrierechancen im Internet: www.pillipp.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Pillipp Haustechnik GmbH
    Herr Jürgen Pillipp
    Mühlgasse 1
    91096 Möhrendorf
    Deutschland

    fon ..: 09133 76989-0
    fax ..: 09133 76989-18
    web ..: https://www.pillipp.de
    email : info@pillipp.de

    Freude an der Arbeit, Erfolgsdenken und der Wunsch jeden Tag ein bisschen besser zu werden auch im technischen Bereich: Das ist es, was die Pillipp Haustechnik GmbH antreibt. Täglich arbeitet das Team daran, Kunden im Bereich der Haustechnik zu begeistern und für Wärme, Wasser und Lebensqualität zu sorgen: Mit modernen Heizungsanlagen, nachhaltiger Energieerzeugung und digitalen Erlebnissen im Smart Home. Die hohe Qualität erreicht und hält das Unternehmen auch mit regelmäßigen Weiterbildungen und einer aktiven Nachwuchsförderung.

    Pressekontakt:

    zahner bäumel communication
    Herr Markus Zahner
    Oberauer Straße 10a
    96231 Bad Staffelstein

    fon ..: 09573-340596
    email : presse@agentur-zb.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Jürgen Pillipp zur neuen Studie: „Wärmepumpen-Effizienz ist unschlagbar gegenüber Brennstoffheizungen“

    veröffentlicht am 15. November 2023 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 14 x angesehen • Content-ID 117715