• o Menschen verbrauchen im Durchschnitt mehr natürliche Ressourcen, als die Erde zur Verfügung stellt
    o Mit dezentraler Energieerzeugung und smartem Energiemanagement Strom nachhaltiger nutzen

    Am 29. Juli haben wir unsere natürlichen Ressourcen der Erde für dieses Jahr aufgebraucht. Der sogenannte Earth Overshoot Day (dt. „Weltüberlastungstag“) setzt den ökologischen Fußabdruck ins Verhältnis zur weltweiten Kapazität unseres Ökosystems. Dabei lässt sich gegensteuern. „Wer sich für Ökostrom anstelle einer konventionellen Energieversorgung entscheidet, kann seinen ganz persönlichen Overshoot Day bereits ohne großen Aufwand um zwei Tage nach hinten verschieben“, erklärt Victoria Ossadnik, Vorsitzende Geschäftsführerin der E.ON Energie Deutschland. Unter dem Motto #MoveTheDate ruft daher auch E.ON zu Maßnahmen auf, um die Überlastung zu reduzieren.

    „Wir ermöglichen unseren Kunden mit effizienten Heizungen, dezentraler Stromerzeugung etwa durch Solaranlagen und smarten Energiemanagementsystemen Ressourcen nicht nur nachhaltiger zu nutzen, sondern auch ganz konkret den Energieverbrauch zu senken“, so Victoria Ossadnik weiter. So könnte beispielsweise der Austausch einer alten Ölheizung durch eine moderne Gasheizung die Heizkosten um bis zu 30 Prozent reduzieren und CO2 einsparen.

    E.ON selbst bekennt sich zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt zu erreichen. Im Fokus stehen insbesondere die Ziele „Bezahlbare und saubere Energie“, „Maßnahmen zum Klimaschutz“ und „Nachhaltige Städte und Gemeinden“. Zu diesen Zielen kann E.ON unmittelbar durch seine Geschäftsaktivtäten beitragen.

    Energiesparen im Alltag
    Aber selbst kleinere Maßnahmen durch jeden einzelnen Verbraucher helfen und sind ohne großen Aufwand oder Komfortverlust möglich. Wer elektronische Geräte vom Stromnetz trennt, wenn er sie nicht benötigt, das eigene Auto zugunsten öffentlicher Verkehrsmittel oder dem Fahrrad stehen lässt und Müll vermeidet, hilft aktiv mit, CO2-Emissionen zu verringern und den Earth Overshoot Day für alle nach hinten zu verschieben.

    Weitere Tipps zum Energiesparen unter:
    https://www.eon.de/de/eonerleben/energie-sparen-und-umwelt-schuetzen.html
    Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit unter:
    https://www.eon.com/de/ueber-uns/nachhaltigkeit.html

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    E.ON Energie Deutschland GmbH
    Herr Stefan Moriße
    Arnulfstraße 203
    80634 München
    Deutschland

    fon ..: 00 49 89-12-54-43 24
    web ..: http://www.eon.de
    email : stefan.morisse@eon.com

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    E.ON Energie Deutschland GmbH
    Herr Stefan Moriße
    Arnulfstraße 203
    80634 München

    fon ..: 00 49 89-12-54-43 24
    web ..: http://www.eon.de
    email : stefan.morisse@eon.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    E.ON Berechnung: Mit Ökostrom „Earth Overshoot Day“ um zwei Tage nach hinten verschieben

    veröffentlicht am 25. Juli 2019 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 3 x angesehen • Content-ID 70405