• Dôgen Zenji ist durch sein Hauptwerk Shôbôgenzô auch in Philosophenkreisen bekannt geworden. In diesem Buch sind weitere Schriften und Gedichte des Zen-Meisters zusammengefasst.

    Dôgen Zenji (1200-1253) gilt als Begründer der japanischen Sôtô-Zenschule. Sein erstes Werk war das Hôkyôki, in dem er Gespräche mit seinem chinesischen Lehrer Tiantong Rujing (1162-1228, jap. Tendô Nyojô) aus den Jahren 1225-1227 aufzeichnete. Ihm schreibt er auch den bekannten Ausdruck des „Abfallens von Körper und Geist“ (jap. shinjin datsuraku) zu. Das Hôkyôki wurde postum entdeckt und erst im 18. Jh. publiziert. Einige Buddhologen haben seine Verlässlichkeit in Frage gestellt.

    Dôgen Zenjis chinesische Gedichte finden sich zu einem großen Teil in einem seiner Hauptwerke, dem Eihei Kôroku (auf Deutsch im Angkor Verlag erschienen). Wir konzentrieren uns hier auf die japanischen Verse aus dem Sanshôdôei („Verse auf dem Weg vom Sanshô-Gipfel“, was die ursprüngliche Ortsbezeichnung für den Tempel Eiheiji war). Sie bestehen aus 31 Silben und entsprechen damit der klassischen Form des an Wortspielen reichen waka. Der ältere Name des Werkes lautet dann auch Dôgen waka-shû („Dôgens waka-Sammlung“).

    Beim Shôbôgenzô Zuimonki handelt es sich um die auszugsweise Übersetzung von Hidesama Iwamoto (Tokio 1943), die wir hier bis auf einen kleinen Teil reprinten und in der Rechtschreibung angepasst haben. Dieses Werk enthält informelle Reden Dôgens aus den Jahren 1236-1239, die von seinem Schüler Koun Ejô niedergeschrieben und später wohl noch von anderen bearbeitet wurden. Es gilt als leicht verständlich, weil Dôgen darin konkrete Beispiele gibt und weniger Wortspiele und Metaphern wie in seinen anderen Werken verwendet. Verhandelte Themen sind u. a. Unbeständigkeit, klösterliche Praxis, zielloses Zazen und gewollte Armut. Vom Shôbôgenzô Zuimonki existieren unterschiedliche Versionen, die 1770 von Menzan Zuiho veröffentlichte gilt als die populärste (jap. rufu-bon). 1942 entdeckte Dôshû Ôkubo die so genannte Chôenji-bon-Ausgabe in der Präfektur Aichi, die 1963 in modernem Japanisch publiziert wurde.

    Dôgen Zenji:  Hôkyôki. Sanshôdôei. Shôbôgenzô Zuimonki.
    168 Seiten. Pb. 15,- EUR. ISBN: 978-3-943839-82-1. Ebook 11,99 EUR. ISBN: 978-3-943839-83-8.
    Leseprobe + Bestellen: https://www.bod.de/buchshop/hokyoki-dogen-zenji-9783943839821
    Rezensionsexemplare untr www.bod.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Angkor Verlag
    Herr Guido Keller
    Foockenstr 5
    65933 Frankfurt
    Deutschland

    fon ..: 06939
    web ..: http://www.angkor-verlag.de
    email : schnippschnupp@yahoo.de

    Der Angkor Verlag ist der titelstärkste deutschsprachige im Bereich Zen-Buddhismus. Außerdem erscheinen Werke zur Philosophie der Samurai sowie Belletristik mit Asienbezug.

    Pressekontakt:

    Angkor Verlag
    Herr Guido Keller
    Foockenstr 5
    65933 Frankfurt

    fon ..: 06939
    email : schnippschnupp@yahoo.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Drei Werke des Zen-Meisters Dôgen in einem: Hôkyôki. Sanshôdôei. Shôbôgenzô Zuimonki.

    veröffentlicht am 4. August 2021 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 1 x angesehen • Content-ID 92283