• Corona-Infektion, Impfschäden, gesundheitliche Langzeitfolgen – die Zahl der Betroffenen steigt und viel von ihnen möchten die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Wie kommt man zu seinem Recht?

    München, 21.07.2022: Die auf Medizinrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei Steinbock & Partner mit mehreren Niederlassungen in Deutschland vertritt mit ihren Fachanwälten eine steigende Zahl von Mandantinnen und Mandanten, die im Zuge der Corona-Pandemie und der mit ihr verbundenen, von der Bundesregierung und Institutionen wie dem Robert-Koch-Institut empfohlenen Schutzimpfungen den Klageweg beschreiten, weil sie Impfschäden erlitten oder sich durch schuldhaftes Handeln Dritter mit dem Corona-Virus infiziert haben.

    Ursächlich für die steigende Zahl von anhängigen Verfahren sind vor allem von Betroffenen erhobene Vorwürfe einer nicht sachgerechten und angemessenen Aufklärung vor einer Schutzimpfung bzw. Behandlungsfehler bei der eigentlichen Impfung. Sehr häufig fanden die Impfungen aufgrund stark steigender Infektionszahlen unter großem Zeitdruck statt, sodass sehr viele Menschen in sehr kurzer Zeit geimpft werden mussten. Infolge dieses Zeitdrucks wurde die notwendige Belehrung, vor allem zu den Risiken und möglichen Nebenwirkungen nicht mit entsprechender Sorgfalt durchgeführt. Als Grundlage für Klagen nach Impfschäden kommen hier Maßgaben des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), der §§ 630a ff des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder des Arzneimittelgesetzes (AMG) in Betracht.

    Eine weitere Gruppe von Klagenden möchte Schadenersatz für erlittene Personenschäden aufgrund einer Corona-Infektion entweder durch Dritte, oder durch einen Aufenthalt im Krankenhaus oder einer Alten-, Pflege- bzw. Reha-Einrichtung. Auch bei einer Infektion im Rahmen einer Veranstaltung bzw. durch den Aufenthalt in einem Geschäft besteht für Klagende die Möglichkeit, den Klageweg zu beschreiten. Die rechtliche Basis bildet dabei das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) oder die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH), der höchsten deutschen Gerichtsbarkeit.

    Als auf Medizinrecht spezialisierte Anwaltskanzlei vertreten die Fachanwälte von Steinbock & Partner ihre Mandantinnen und Mandanten gegenüber den entsprechenden Institutionen oder Personen. Sie klären im Auftrag ihrer Mandantinnen und Mandanten, inwieweit sich Ansprüche aus dem Infektionsschutzgesetz oder gegen den Arzneimittelhersteller durchsetzen lassen.

    Als mittelständische Kanzlei verfügt Steinbock & Partner über Niederlassungen in München, Würzburg, Bad Kissingen, Gotha, Randersacker, Gerbrunn, Kürnach, Steinbach-Hallenberg und Rottendorf. Der Fachanwalt für Medizinrecht (seit 2010) Dr. Lang begleitet schon seit 2005 Ansprüche von Geschädigten. Rechtsanwalt Hamann kann auf seine Ausbildung als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger sowie auf seine Arbeit als staatlich geprüfter Rettungsassistent zurückgreifen, wodurch er neben umfassendem medizinrechtlichem Wissen auch medizinischen Sachverstand in seine Arbeit als Rechtsanwalt einfließen lassen kann.

    Ob grundsätzlich ein Anspruch auf Schadenersatz durch nicht fachgerechte Belehrung vor einer Impfung, einen Behandlungsfehler bei der Impfung oder durch eine Infektion mit dem Corona-Virus besteht, prüfen die Anwälte von Steinbock & Partner auf Grundlage der ihnen zur Verfügung gestellten Informationen. Diese sind in den Antworten auf die Fragen enthalten, die die potenziellen Mandant:innen der Kanzlei mithilfe eines Kontaktformulars zukommen lassen.

    Wer Fragen zu einer möglichen Entschädigung für eine Corona-Infektion bzw. zum Thema Schadenersatz aufgrund eines erlittenen Impfschadens hat, der kann die Anwaltskanzlei Steinbock & Partner wegen eines Gesprächstermins für eine kostenlose Ersteinschätzung kontaktieren. Dafür lässt sich z. B. das Kontaktformular auf der Internetpräsenz der Kanzlei nutzen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, über die E-Mailadresse info@steinbock-partner.de oder unter der Telefonnummer 09931 22222 Verbindung aufzunehmen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Steinbock & Partner mbB, Rechtsanwälte
    Herr Dr. Alexander Lang
    Domstr. 3
    97070 Würzburg
    Deutschland

    fon ..: 0931/22222
    fax ..: 0931/30811111
    web ..: https://www.steinbock-partner.de/
    email : info@steinbock-partner.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Steinbock & Partner mbB, Rechtsanwälte
    Herr Dr. Alexander Lang
    Domstr. 3
    97070 Würzburg

    fon ..: 0931/22222
    web ..: https://www.steinbock-partner.de/
    email : info@steinbock-partner.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Fälle von Schadensersatz in Bezug auf Corona-Impfschäden nehmen zu

    veröffentlicht am 19. Juli 2022 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 1 x angesehen • Content-ID 103821