• Antonio e Silva: International anerkannter Experte für Gesundheitswirtschaft & Fitnessstudio Consulting

    BildAb 1991 hat sich die Fitnessbranche rapide entwickelt und so konzipierte Antonio Silva ein System für professionelles Probetraining. Es bereitete ihm so viel Freude, dass er selbst
    über 12.000 Probetrainings betreut hat und immer wieder das System verbesserte.

    Heutzutage ist es schwieriger – die Konkurrenz ist groß und wächst stetig,
    der Kunde ist sehr gut durch Internet,
    Fernsehen und andere Medien informiert. Die Statistik zeigt, dass 40 % aller Probetraining-Teilnehmer schon Erfahrungen im Fitnessbereich haben und 70 % haben bereits mehrere
    Probetrainings absolviert. Kunden gehen in mehrere Fitness-Studios und
    absolvieren Probetrainings – danach entscheiden sie sich für das für sie
    beste Fitness-Studio. Aber was sind die Kriterien für eine Entscheidung – die
    Qualität, der Preis? Ein Fitness-Studio muss anders sein als die anderen Studios
    im Ort, um so viele Kunden wie möglich zu gewinnen.

    Die Probetraining-Tombola

    Ich liebe diese Idee, weil es Wunder wirkt. Jeder Probetraining- Kunde erhält beim Check-In die Möglichkeit ein Los zu ziehen und in die Tombola-Trommel zu werfen. Die Gewinne können sein: Solarium, Getränke, Eiweiß-Riegel, Geschenkgutscheine und als Hauptgewinn eine kostenlose
    Fitness-Jahresmitgliedschaft. Pro Quartal sollte eine Ziehung erfolgen. Das
    Interessante daran ist, dass sich der Interessent beim Probetraining schon wie
    ein Mitglied integriert fühlt. Meine Erfahrung:
    Die Probetraining-Tombola steigert signifikant die Abschlussquote.

    Probetraining – Ja oder Nein? Wichtig ist, das Richtige zu machen.
    Natürlich kann man den Kunden beraten und ihm danach ein Abo verkaufen. Das
    allerdings kommt bei älteren Kunden nicht gut an. Ältere Menschen, die noch nie
    ein Fitnesstraining gemacht haben und sofort ein Abo abschließen,fühlen sich
    nicht gut beraten. Sie benötigen Zeit für die Entscheidung, sind aber dafür auch
    bereit, mehr Geld für gute Qualität zu zahlen. Silva machte eine
    Kundenzufriedenheitsumfrage bei Abo-Kunden (50 Kunden mit Probetraining und 50
    Kunden nur mit Beratung) – das Ergebnis zeigte, dass ein Abo mit vorangehendem
    Probetraining nicht so häufig zu Kündigungen führt wie ein Abo ohne
    Probetraining mit reiner Beratung.
    Ganz wichtig für ein Probetraining ist, es nicht kostenlos anzubieten – eine Probestunde mit geprüftem Gesundheitsberater kostet 10 bis 25 EUR. Sollte sich der Kunde dann für ein Abo
    entscheiden, kann der Betrag mit dem Abo verrechnet werden. Man sollte mit
    kostenlosen Kampagnen- Gutscheinen sparsam umgehen – was nichts kostet, ist
    nichts wert.

    Ist mein Fitness-Studio noch gefragt?

    Das ist schnell herauszufinden
    – unter 100 Probetrainings von Januar bis Mai sind nicht gut, ebenso wie unter
    30 Probetrainings von Juni bis August und unter 70 Probetrainings von September
    bis Dezember. Wichtig ist eine Jahreszielplanung zu haben.

    Telefonberatung

    Häufig ist der Telefonkontakt der erste Kontakt zum Fitness-Studio. Ganz
    wichtig ist dabei, dass das Personal an der Theke genauso gut beraten kann, wenn
    der Trainer keine Zeit hat.
    Anrufe an der Rezeption haben einen Wert von
    ca. 90.000 EUR pro Jahr

    Einer der sensibelsten Punkte in Ihrem Fitness-Studio ist die Theke/Rezeption.

    Leider sind nicht alle Mitarbeiter optimal für diesen Bereich geschult. Wenn ein Anruf hereinkommt, können sie sich zwar wunderbar melden, aber am Ende des
    Anrufs wird kein Ergebnis (Termin) erzielt.

    Wichtig sind drei Punkte:

    1. Einen Termin (Beratung oder Einführungstraining) zu
    bekommen

    2. Den Kunden fragen, ob er allein kommt oder einen Freund
    mitbringt.90 % aller Kunden sind überrascht, dass sie einen Freund mitbringen können.

    Das bedeutet 30 % mehr Umsatz.

    3. Fragen Sie nach der Kundenadresse, um den Termin zu bestätigen. Senden Sie 3 Tage vor dem
    Termin eine Postkarte mit der Bestätigung. Das ist Professionalität und Sie heben sich von Ihren Mitbewerbern ab. Der Service macht den Unterschied.

    Erlebnis „Check-in“

    Den ersten Eindruck bekommt der Kunde an der Rezeption oder auch schon vorher – eine Tafel am Eingang, an der steht, welche Kunden zum Probetraining kommen, sorgen für ein willkommenes Gefühl. Ganz wichtig ist eine nette Begrüßung an der Rezeption. Dann beginnt das
    Erlebnis für den Kunden – ein Schlüssel für die Umkleidekabine und eine Karte
    mit handschriftlich eingetragenem Kunden -name sowie dem Satz: „Sie werden heute
    vom Personal Trainer persönlich betreut.“ Der Ablauf des Probetrainings sollte
    ein Gespräch über Ziele beinhalten sowie eine Blutdruckmessung,
    ACCUNIQ Körperanalyse und individuelles Personal Training über 30 min. mit einem
    anschließenden Willkommensgetränk – das gibt dem Kunden das Gefühl professionell
    betreut und gut aufgehoben zu sein. Wurden meine Wünsche berücksichtigt?

    Oft erlebt Antonio Silva bei seinen deutschlandweiten „Probetrainingtests“, dass Trainer nach einem einfachen „Schema F“ arbeiten und nicht direkt auf die Kundenwünsche eingehen. Wichtig
    sind daher Fragen wie: „Warum möchten Sie mit dem Fitnesstraining beginnen?“,
    oder:“Haben Sie schon vorher trainiert?“

    Hat ein Kunde Rückenprobleme,
    dann sollte ein Probetraining speziell für den Rücken gemacht werden. Möchte der
    Kunde hingegen abnehmen, so sollte ein Probetraining gemacht werden, dass auf
    das Abnehmen spezialisiert ist. Der Kunde soll sich gut beraten fühlen und
    möchte, dass auf seine Wünsche eingegangen wird. Gehöre ich hier hin? Silva hat
    herausgefunden, dass die Ergebnisse zu 35 % besser sind, wenn man im Probetraining beispielsweise zwei Mitarbeiter und zwei Kunden dem neuen Kunden vorstellt. Das sorgt dafür, dass man Kontakte knüpft und das Gefühl bekommt

    „Hier gehöre ich hin“.

    Jahresplanung Ist das Probetraining beendet, sollte man dem Kunden einen Fitness-drink als Belohnung anbieten. Anschließend kann man eine Jahreszielplanung machen – der Kunde soll
    erfahren, wie lang und wie oft er trainieren soll und mit welchem
    Trainingssystem er seine Ziele erreichen kann. Das individuelle Jahresziel kann
    man dem Kunden in Papierform präsentieren. All diese aufgeführten Punkte,
    wenn man sie beachtet, geben Kunden beim Probetraining ein gutes Gefühl – sie
    fühlen sich gut aufgehoben, gut betreut und herzlich willkommen

    Antonio Silva

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    formedo GmbH
    Herr Antonio Silva
    Schloßbergstr. 28
    38315 Hornburg
    Deutschland

    fon ..: 01722704735
    web ..: http://www.formedo.de
    email : silva@formedo.de

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    formedo GmbH
    Herr Antonio Silva
    Schloßbergstr. 28
    38315 Hornburg

    fon ..: 01722704735
    web ..: http://www.formedo.de
    email : silva@formedo.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Das Erlebnis Fitness Probetraining

    veröffentlicht am 18. April 2018 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 17 x angesehen • Content-ID 60303