• Auf ,Copper Mountain‘ konnte im Quartalsvergleich die Goldproduktion um 15 % gegenüber dem Vorjahr erhöht werden.

    BildSonnig mit schnell durchziehenden kleinen Wolken – so würde wahrscheinlich das Quartalsergebnis des kanadischen Kupferproduzenten Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) als kurzer Wetterbericht lauten.

    Der erfolgsverwöhnte Kupferproduzent hatte im 3. Quartal mit geringer mineralisiertem Erz zu kämpfen, das durchschnittlich 0,28 % Kupfer enthielt, während es im Vorjahreszeitraum noch 0,32 % waren. Hinzu kamen noch gefallene Rohstoffpreise und eine verspätete Verladung, deren Einnahmen somit nicht mehr mit in das dritte Quartal gebucht werden konnte.

    Die schwächere Mineralisierung allerdings kam weniger überraschend als die gefallenen Rohstoffpreise. Denn die schwächere Mineralisierung war schon im Abbauplan ersichtlich und wurde vom Unternehmen auch so kommuniziert. Verständlich ist daher auch, dass dadurch das Verhältnis Abraum zu Erzmaterial (,strip-ratio‘) auf 2,3:1 anstieg, während der Wert im vergangenen Jahr des Abrechnungszeitraums noch bei 1,65:1 lag. Im Einklang damit stiegen auch die Produktionskosten auf 2,25 USD je Pfund Kupfer, gegenüber dem 3. Quartal 2017 mit 1,62 USD je Pfund Kupfer. Das zusammen mündete dann in einem Fehlbetrag von rund 5 Mio. USD im Konzernergebnis.

    Im 4. Quartal wird man allerdings wieder Schichten mit höheren Kupfergraden erreichen, weshalb sich das Management sehr zuversichtlich zeigt, das diesjährige Produktionsziel von 80 Mio. Pfund Kupfer zu erreichen.

    Natürlich schlugen auch noch die gesunkenen Metallpreise auf das Betriebsergebnis durch. Während man im gleichen Vorjahresquartal noch 2,91 USD je Pfund Kupfer erlösen konnte, lagen die Verkaufskosten in diesem Jahr mit 2,77 USD je Pfund Kupfer rund 5 % darunter. Einen Abschlag von 5,5 % (auf 1.214,- USD je Unze) musste Copper Mountain beim Goldpreis und sogar rund 13 % beim Silberpreis (14,90 USD je Unze) hinnehmen.

    Erschwerend hinzu kam dann noch, dass es im Hafen von Vancouver zu Verzögerungen beim Beladen gab, weshalb der Verkaufserlös von 17,2 Mio. USD erst nach Quartalsabschluss einging. Rund 1,1 Mio. Pfund Kupfer, 440 Unzen Gold und 4.000 Unzen Silber gingen verzögert auf den Weg. Wäre dieses Material planmäßig verladen worden, hätte Copper Mountain ein positives Konzernergebnis ausweisen können.

    Auch wenn in den ersten 9 Monaten des Jahres 2018 mit 222,8 Mio. USD mehr Erlöse eingingen als im Vergleichszeitraum 2017 mit 218,4 Mio. USD, waren es im abgelaufenen Quartal durch die oben angeführten Probleme „nur“ 60,72 Mio. USD, gegenüber 77,15 Mio. USD im 3. Quartal 2017. Dabei verarbeitete die Mühle täglich 41.200 Tonnen pro Tag, was einer durchschnittlichen Auslastung von rund 93 % entspricht und damit voll im Plan liegt.

    Auf ,Copper Mountain‘ konnte im Quartalsvergleich die Goldproduktion um 15 % gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Ausschlaggebend dafür waren höhere Goldgrade, aber auch verbesserte Gewinnungsraten nach der Installation eines Flotationskreislaufes in der Konzentratanlage.

    Finanziell steht Copper Mountain – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298551 – mit einem Arbeitskapital von 43,3 Mio. USD per 30.9.2018 solide dar. Von der Finanzplanung für die Australien-Exploration in Höhe von 5 Mio. USD wurden bereits 3,6 Mio. USD geleistet. Für das Hauptprojekt ,Copper Mountain‘ sind 7,9 Mio. USD vorgesehen, von denen bereits 6,5 Mio. USD investiert wurden. Weitere Investitionen sind derzeit nicht geplant. Die im Jahr 2019 fällige Kredittilgung in Höhe von 40,2 Mio. USD soll, je nach weiteren Entwicklung der Rohstoffpreise, weitestgehend aus eigener Kraft geleistet werden.

    Zum ,New Ingerbelle‘-Projekt wurde derweil eine neue Ressourcenschätzung über 150 Mio. Tonnen mit 0,29 % Kupfer und 0,18 g/t Gold, sowie eine positive vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie veröffentlicht. Weitere Pläne, z.B. die gemeinsame Verarbeitung in der Mühle von ,Copper Mountain‘, sollen im 1. Quartal 2019 vorgestellt.

    Beim australischen Kupferprojekt ,Eva‘ wurden geotechnische Untersuchungen für die Abraumbecken bei der Startgrube fertiggestellt. Ebenso wurden Bohrungen für weitere metallurgische Testreihen vollendet, wobei Wasserbohrungen und Flussmessungen anzeigen, dass höchst wahrscheinlich ausreichend Wasser für Abbau und Produktion vorhanden sind.

    Am ,Cameron Copper‘-Projekt, ebenfalls in Australien, ist die regionale Exploration nahezu vollendet. Tiefenmessungen, 3-D-Kartografien sowie geophysikalische Untersuchungen auf drei Zielbereichen des Projekts wurden durchgeführt, wie auch 41 Explorationsbohrlöcher über 3.800 m. Über 22.000 Gesteinsproben wurden eingesammelt und analysiert. Die Auswertungen zeigen neue Zielgebiete auf. Weitere Ergebnisse sollen nach Unternehmensangaben im Laufe des 4. Quartals eingehen.

    Betrachtet man das „big picture“ des Quartalsberichts, so zeigt sich ein durchaus freundliches Gesamtbild mit gewohnt nachhaltiger Unternehmensqualität, welches das Management mit Planungen zu weiteren Kosteneinsparungen und Produktionsoptimierungen auch künftig aufrechterhalten will.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Copper Mountain Mining mit gutem 3. Quartal

    veröffentlicht am 6. November 2018 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 0 x angesehen • Content-ID 64138