• In einem ehemaligen Ostender Kaufhausgebäude wurde vor etwas mehr als einem Dutzend Jahren ein neues Museum unter dem Namen Mu.ZEE etabliert. … (von Christian Bauer)

    BildIm belgischen Ostende ehrt jetzt das Mu.ZEE die belgische Malerin Anna Boch (1848-1936) mit einer impressionistischen Reise zum 175. Geburtstag in Form einer umfangreichen Ausstellung und zeigt ihre Facetten auch als Sammlerin, Mäzenin und Musikerin.

    In die männlich dominierte Künstler-Szene passte auch im späten 19.Jahrhundert noch keine zeitgenössische Malerin ohne akademischen Background. Frauen waren Zugang und Anerkennung verwehrt. Doch Anna Boch war eine große Künstlerin. Sie bewies Können und Stärke und Bedeutung bis heute, auch als Mitglied der Frauenrechtsvereinigung „La ligue belge du droit des femmes“.

    Aus Anlass ihres 175. Geburtstages hommagiert das Mu.ZEE im belgischen Seebad Ostende Anna Boch in zahlreichen Facetten, von der jungen, leidenschaftlichen Malerin, plein-air Reise-Impressionistin, Buchautorin mit eigenen Werke und malerische Beobachterin der Landbevölkerung mit sozialer Empathie, Bauern, Fischer. Es werden ihre ersten Skizzenbücher von Reisen als Sechzehnjährige mit ihrer Familie durch Frankreich, Deutschland, Luxemburg, die Schweiz, aber auch an die belgische Küste, gezeigt bis hin zu späten Arbeiten.

    Den wirtschaftlichen Hintergrund der Keramikdynastie Villeroy & Boch ermöglichte Anna Boch einen guten Start, gefördert durch ihren Vater Victor Boch, der 1844 das Zweigwerk im belgischen La Louvière aufgebaut hatte.

    So konnte sie sich im Privatunterricht bei Euphrosine Beernaert, einer bekannten belgischen Landschaftsmalerin, bilden, adaptierte zuerst von männliche Kollegen, entwickelte später jedoch eine ihr eigene Handschrift.

    Über ihren Freund Isidore Verheyden geriet sie endlich in die Brüsseler Kunstszene und über ihren Cousin Octave Maus, Redakteur bei „L’Art moderne“, lernte sie bald bekannte Künstler wie Fernand Khnopff und James Ensor kennen. Maus verhalf ihr zusammen mit Félicien Rops, dem „enfant terrible“ der belgischen Kunst, bei „Les Vingts“ oder auch „Les XX“ als einzige Frau aufgenommen zu werden. Sie war sicherlich ehrgeizig und bald schon gesellschaftlich und vor allem künstlerisch oben angelangt, machte sich auch als Sammlerin mit Gespür für Qualität einen Namen, erwarb Bilder von Bernard, Seirat, Signat, Gaugin und van Gogh.

    Das MuZee erweiterte die Hommage an Boch um diese Künstler, ein weiterer Genuss beim Ausstellungsbesuch. Anna Boch lebte ihr Leben als anerkannte Künstlerin, arbeitete und verkaufte ihre Werke bis in hohe Alter von 88 Jahren, als sie in Brüssel verstarb.

    Die Rundumschau Anna Boch ist bis zum 5. November zu sehen im Mu.ZEE, Romestraat 11, Ostende, Di-So jeweils 10-17.30 Uhr. www.muzee.be

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    PPS Presse-Service
    Herr Christian Bauer
    EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
    52391 Köln-Vettweiss
    Deutschland

    fon ..: 02424-9080 440
    web ..: http://www.kfe.de
    email : pps@kfe.de

    PPS – Presse-Service Agentur wird von Christian Bauer, Künstler und Publizist, verwaltet.
    PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst, Kunstausstellungen und Kulturtourismus.
    PPS – Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online – Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.
    PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle KulturForum Europa:
    Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.()

    Pressekontakt:

    PPS Promotion-Presse-service
    Herr Chris Rabe
    EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
    52391 Köln-Vettweiss

    fon ..: 02424-9080 440
    web ..: http://www.kfe.de
    email : pps@kfe.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Bilderschau der Malerin Anna Boch in Ostende zu sehen

    veröffentlicht am 3. August 2023 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 23 x angesehen • Content-ID 114738