• Das Buch
    für Schülerinnen und Schüler, die immer mal wissen wollten, was im „geheimen“ Lehrerzimmer abgeht.
    Das Buch
    für Schülerinnen und Schüler, die einmal Lehrerinnen und Lehrer werden wollen.

    BildDer Roman „Das Tagebuch des Lehrers Anton Priuli“ handelt von den Erlebnissen und Erfahrungen eines Lehrers an irgendeiner Berufsschule irgendwo in Deutschland.

    Studienrat Anton Priuli ist alleinerziehender Vater von zwei Söhnen und hat nicht nur mit dem Scheitern seiner Ehe und den daraus verbundenen Einbruch seines hart erarbeiteten Wohlstands zu kämpfen, sondern auch mit den verschlechterten Bedingungen eines Studienrats an einer Berufsschule. Überhaupt fühlt er sich von dem Schulleiter „verheizt“, der Priuli, einen ausgebildeten Akademiker für die gymnasiale Oberstufe, besonders in Klassen der berufsvorbereitenden Maßnahmen einsetzt, wo schwer erziehbare Schüler ohne jeglichen Schulabschluss, die eigentlich keinen „Bock“ auf Bildung haben, zu einer schulischen Qualifikation herangeführt werden sollen.

    Mit seiner äußerst pragmatischen Haltung gegenüber der Schulfront ist es dem Lehrer Priuli gegeben, seinen Dienst, ohne tiefere seelische Narben davonzutragen, zu versehen. Auch sein an der Schulfront entwickelter Sarkasmus hilft Anton Priuli, sich vor einem Burnout zu schützen und sich über die mangelnde Unterstützung seitens der Schulleitung hinwegzusetzen.

    Werbeanzeige

    Nicht von ungefähr gibt seine Kollegin Frau Fischer ihm den Anlass, dieses Tagebuch zu schreiben, muss doch Priuli mitleidsvoll erfahren, wie seine Kollegin, die Inkarnation eines Schöngeistes, an der Schulfront langsam und qualvoll von der Schulleitung vernichtet wird. Anstatt ihrer Fürsorgepflicht nachzugehen, streut die Schulleitung Pfeffer auf die seelischen Wunden der Kollegin, indem sie der nervlich angeschlagenen Lehrerin vermehrt Einsätze in, wie Kollegen es nennen, „unbeschulbaren Chaos-Klassen“ verordnet.

    Wenn auch die Tagebucheinträge in einem durchaus humorvollen, ironischen Grundton gehalten und die Tipps nicht immer so ernst zu nehmen sind, so wird dem Leser nicht die Kritik an der Schulleitung und an bestimmten Bereichen der Schulpolitik entgehen.

    Kindle Edition 2,99 EUR (E-Book)
    Kindle Direct Publishing 6,79 EUR (Taschenbuch)

    Über:

    Carsten Freytag Romanveröffentlichung
    Herr Carsten Freytag
    Rotkehlchenstr. 94E
    14612 Falkensee
    Deutschland

    fon ..: 016723745320
    web ..: http://carstenfreytag.de
    email : carsten.freytag@t-online.de

    Carsten Freytag, in Essen geboren, arbeitet als Englisch- und Deutschlehrer an einer Berufsschule. Sein erster Roman „Nutten Küssen Nicht“ wurde zu einem Skandalroman. 1998 erschien der Roadtrip-Roman „My California Girl“ beim Fischer Taschenbuchverlag. 2016 erschien als Homage an Boris Becker der Roman „Matchpoint“, dem die Novelle „Der Weg aus der Dunkelheit“ folgte. Die „Leiden des jungen Paul N‘ Dabe“ (2017) ist sein vierter Roman als Antwort auf die Flüchtlingsschicksale 2015.
    „Das Tagebuch des Lehrers Anton Priuli“ ist sein jüngstes Werk.

    Pressekontakt:

    Carsten Freytag
    Herr Carsten Freytag
    Rotkehlchenstr. 94 E
    14612 Falkensee

    fon ..: 016723745320
    web ..: http://carstenfreytag.de
    email : carsten.freytag@t-online.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Romanveröffentlichung „Das Tagebuch des Lehrers Anton Priuli“

    veröffentlicht am 7. August 2017 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 9 x angesehen • Content-ID 46660