• Vor ein paar Monaten teilte Sibanye-Stillwater mit, dass das Produktionsziel gefährdet sei und einige unrentable Schächte eventuell geschlossen würden.

    BildEin Stein vom Herzen gefallen ist sicherlich den Mitarbeitern von Sibanye Stillwaters ,Rustenburg‘-Betriebe, als ihnen mitgeteilt wurde, dass man derzeit von den geplanten Schachtschließungen wieder absieht.

    Vor ein paar Monaten teilte der südafrikanische Gold- und Platinproduzent Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL) mit, dass das Produktionsziel von bis zu 300.000 Unzen 4E PGM gefährdet sei und einige unrentable Schächte im Gebiet ,Rustenburg‘ eventuell geschlossen werden müssen. Eine definitive Entscheidung sollte aber voraussichtlich bis Ende September 2017 gefällt werden, so die damaligen Informationen. In dieser Woche wurde dann die Entscheidung bekannt gegeben, die zugunsten der Mitarbeiter und betroffenen Schächte ausfiel. Die Entscheidung keine Schächte zu schließen könne man aufgrund der erfolgreichen Implementierung des Stillwater-Konzerns mit seinen hochwertigen Projekten vertreten, durch die bereits beachtliche Synergien freigesetzt wurden, erklärte die Unternehmensleitung. Die südafrikanischen ,PGM‘-Betriebe hätten in der ersten Jahreshälfte so solide Betriebsergebnisse geliefert, das man die Produktionsprognose erhöhen und die Kostenprognose senken könne. Ferner seien die Erwartungen an die Kosten- und Betriebssynergien weit übertroffen worden und lägen sogar den anfänglichen Prognosen weit voraus, so die Geschäftsleitung weiter.

    Aufgrund des Zusammenschlusses von Sibanye und Stillwater – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297484 – sollten laut eigenen Schätzungen rund 60 Mio. USD an Synergien frei werden. Davon wurden bereits, viel schneller als erwartet, rund 41 Mio. USD eingespart. Nun schätzt Sibanye-Stillwaters Geschäftsleitung dass man bis zu 74 Mio. USD bereits bis zum Jahresende 2017 einsparen könnte. Dieser Einsparungsbetrag war eigentlich erst für in drei Jahren prognostiziert worden.

    Dementsprechend stolz gab sich der CEO des Konzerns, Neal Froneman, der sagte: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die die Arbeit unserer Kollegen in der Region ,Rustenburg‘ abgeliefert haben. Obwohl wir mit der Zeit weitere Möglichkeiten zur Kostenreduzierung und Freisetzung betrieblicher Synergien erwarten, so sind die südafrikanischen PGM-Betriebe jetzt schon gut positioniert und werden auch von den gestiegenen PGM-Preisen profitieren.“ Zudem lobte er das Verhalten der ,Competition Commission‘ (Wettbewerbskommission), die für die Fusion und daran geknüpften notwendigen Umstrukturierungsprojekte gestimmt und dadurch viele Tausend Arbeitsplätze gerettet hätten.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Werbeanzeige

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Informieren.eu verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Informationen verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dank der Sibanye-Stillwater Fusion keine Schachtschließungen auf ,Rustenburg‘

    veröffentlicht am 19. Oktober 2017 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf Informieren 13 x angesehen • Content-ID 47845